Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Außerordentliche Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) für Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen - Update #18 Informationen Corona Hilfen für Unternehmen

Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land, den 26.11.2020

Außerordentliche Wirtschaftshilfe - Novemberhilfe

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betreffen viele Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen direkt oder indirekt durch angeordnete Schließungen im Landkreis Stendal. Die Bundesregierung unterstützt deshalb alle diese Betroffenen mit einer „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“, der sogenannten Novemberhilfe. Alle diese Betroffenen erhalten schnell und unbürokratisch Hilfe in Form von Zuschüssen. Der Zuschuss beträgt 75 Prozent des jeweiligen durchschnittlichen Umsatzes im November 2019, tageweise anteilig für die Dauer der Corona-bedingten Schließungen.

 

Antragsberechtigte:

Antragsberechtigt sind direkt von den temporären Schließungen betroffene Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen und indirekt betroffene Unternehmen nach folgender Maßgabe:

 

Direkt betroffene Unternehmen: Alle Unternehmen (auch öffentliche), Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die auf der Grundlage des Beschlusses des Bundes und der Länder vom 28. Oktober 2020 erlassenen Schließungsverordnungen den Geschäftsbetrieb einstellen mussten.

 

Hotels zählen zu den direkt betroffenen Unternehmen.

 

Indirekt betroffene Unternehmen: Alle Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen.

 

 

Welche Förderung gibt es?

Mit der Novemberhilfe werden Zuschüsse pro Tage der Corona-bedingten Schließungen in Höhe von 75 % des durchschnittlichen Umsatzes im November 2019 gewährt.

Soloselbständige können als Vergleichsumsatz alternativ den durchschnittlichen Monatsumsatz im Jahre 2019 zugrunde legen. Bei Antragsberechtigten, die nach dem 31. Oktober 2019 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen haben, kann als Vergleichsumsatz der Monatsumsatz im Oktober 2020 oder der monatliche Durchschnittsumsatz seit Gründung gewählt werden.

 

Antragstellung:

Die Anträge können ab sofort und bis zum 31.01.2021 über die bundeseinheitliche IT-Plattform der Überbrückungshilfe gestellt werden. Die Antragstellung muss elektronisch durch einen Steuerberatenden, Wirtschaftsprüfenden, vereidigten Buchprüfenden, Rechtsanwalt oder Rechtsanwältin  erfolgen.

 

Zur Antragstellung und für weitere Informationen nutzen Sie folgenden link:

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Textsammlungen/novemberhilfe.html

 

Für Rückfragen stehen Ihnen unter der 03931 60 -7882/-7880/-7899 Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung des LK SDL  telefonisch zur Verfügung.