Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
     +++  MEET THE BÜRGERMEISTER  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

MEET THE BÜRGERMEISTER

Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land, den 05.10.2021

„Junge Menschen in die Prozesse der Regionalentwicklung einzubinden, ist oft schwer. Meist passen die vorhandenen Strukturen der Förderung, die Themenfelder oder die langfristige Arbeit an Projekten nicht zum jugendlichen Handeln. Gleichzeitig zeigt sich, dass es wichtig ist, diese Zielgruppe zu beteiligen. Wer also junge Menschen erreichen will, muss Themen finden, die sie interessieren und die Strukturen der Zusammenarbeit anpassen. Doch wie kann das funktionieren?“

 

Zum Beispiel dadurch, das sich Jugendliche ernst genommen fühlen. Die Befragung von Jugendlichen aus der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land ergab, dass viele der Befragten Ihre Gemeinderäte und Bürgermeister gar nicht kennen, dass die klassischen Kommunikationswege wie Bekanntmachungstafeln und Zeitung von den Jugendlichen fast gar nicht genutzt werden.


Um einen ersten Kontakt zu knüpfen, laden nun die Verbandsgemeindebürgermeisterin Frau Friedebold und die Bürgermeister*Innen der Mitgliedsgemeinden zu einem ersten zwanglosen Treffen mit den Jugendlichen ein.

 

Unterstützung bei der Bewerbung dieser Veranstaltungen erhält die Verbandsgemeinde hierbei vom JuZe Havelberg, den Jugendfeuerwehren, Vereinen des Elbe-Havel-Landes und der regionalen Presse.


Den Anfang von MEET THE BÜRGERMEISTER macht die Gemeinde Wust-Fischbeck am Dienstag, den 12. Oktober 2021, um 17:00 Uhr im Ratszimmer in Wust. 

Am 19. Oktober folgt  Kamern im Jugendclub, am  6. November Schollene im Jugendclub, am 9. November Klietz im Jugendclub, am 16. November Schönhausen im Bürgermeisteramt  und am 23. November Sandau in der Sporthalle, Beginn jeweils um 17:00 Uhr.

 

Für weitere Infos und bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Gerhard Faller-Walzer.

 

 

 

Bild zur Meldung: Jugend-Demografie-Dialog, Bild: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend